Dafür steht die SPD: Mieten muss bezahlbar sein

Veröffentlicht am 30.01.2017 in Standpunkte

Für die SPD ist klar: Wohnen in Mannheim muss für alle bezahlbar bleiben, wir brauchen gleiche Lebensverhältnisse in allen Stadtteilen und die Chance, eine eigene Wohnung zu erwerben auch für Familien mit mittlerem Einkommen!

Mieten muss bezahlbar sein!

Knapper werdender Wohnraum, steigende Mieten, soziale Entmischung, fehlender altersgerechter Wohnraum. Guter und bezahlbarer Wohnraum ist wieder zur sozialen Frage in unserer Gesellschaft geworden. Für die SPD ist klar: Wohnen in Mannheim muss für alle bezahlbar bleiben!

Zusammenhalt sichern: Gleiche Lebensverhältnisse in allen Stadtteilen

Die SPD will das soziale Ungleichgewicht nicht weiter zu Lasten einzelner Stadtteile verstärken. Deshalb wollen wir bunt gemischte Stadtteile, die den Zusammenhalt in unserer Stadt sichern.

Familien mit mittlerem Einkommen Wohneigentum ermöglichen

Viele junge Familien sind bisher ins Umland gezogen, auch weil es wenig Angebote für bezahlbare Einfamilienhäuser in Mannheim gab. Das wollen wir mit Hilfe der frei gewordenen Militärflächen ändern.

Deshalb fordern wir:

  • 1000 neue bezahlbare Wohnungen mit einem Mietpreis von maximal 7,50 Euro je Quadratmeter
  • Quote für bezahlbare Wohnungen: Bei jedem Neubauprojekt sollen 30 Prozent der Wohnungen zu einem sozial verträglichen Mietpreis angeboten werden
  • Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GBG weitet ihren preiswerten Bestand in allen Stadtteilen aus
  • Umwandlungsverbot von bestehenden Wohnungen etwa zur Gewerbenutzung und Vermeidung von Leerständen
  • Bezahlbare Reihenhäuser auf Benjamin-Franklin bis 300.000 Euro
  • Alternative Wohnformen wie Mietsyndikate und Genossenschaften fördern
  • Förderung von barrierearmen Wohnungen im Bestand und bei Neubauten
 
 

Unterstützen Sie eine solidarische Stadt

Wir informieren Sie regelmäßig über die wichtigsten Themen für Mannheim 

 

Email-Adresse:

 

Kommende Veranstaltungen

28.06.2017, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Stadträtin Prof. Dr. Heidrun Kämper